Ricarda Essrich

Erfahrungsbericht: Schwedisch lernen mit Babbel

19. Februar 2013 | (0) Kommentare

Ich rezensiere die Schwedisch-Lehrwerke hier ja aus der Sicht einer Schwedisch-Dozentin, die aber selbst nie Selbstlernkurse benutzt hat. Natürlich greife ich auf viel Erfahrung aus dem Schwedischunterricht zurück und kann auf dieser Basis die Kurse ganz gut beurteilen.

Trotzdem ist es mir wichtig, auch Meinungen und Erfahrungen von Leuten wiederzugeben, die die Kurse und Programme tatsächlich genutzt und damit über einen gewissen Zeitraum Schwedisch gelernt haben. Daher starte ich hier eine neue Reihe mit Erfahrungsberichten von Selbstlernern.

Den Anfang macht C.H., die mit Babbel Schwedisch lernt. Meine Meinung zum Programm könnt Ihr übrigens hier nachlesen.

(Bild: babbel.com)

Mit welchem Lehrwerk / Lernprogramm / Audiokurs / Online-Kurs lernst Du Schwedisch / hast Du Schwedisch gelernt? (ISBN, Titel oder Autor, Link zur Website etc.)

ich lerne mit www.babbel.com sowohl am Laptop als auch über die Android-App.

Wie bist Du darauf aufmerksam geworden, wie hast Du Dich informiert und warum hast Du Dich für dieses Programm/Lehrwerk entschieden?

In einem Schweden-Forum habe ich von verschiedenen Lehrkursen gelesen. Eigentlich wollte ich mir ein Buch bestellen, aber dann habe ich babbel.com doch einfach mal kostenfrei ausprobiert. Letztendlich kam ich super mit klar und somit konnte ich mir das Buch sparen.

Wie klappt die Arbeit mit dem Buch/Programm/der Website? Was gefällt Dir gut, was gar nicht?

Super! Es gibt verschiedene "Themenfelder" und ich kann immer den Kurs machen, der mir gerade gefällt. Die einzelnen Kurse sind logisch aufgebaut, fangen bei lesen und verstehen an und enden darin, dass man Aufgaben alleine lösen muss.
Die Vokabeln werden im Wiederhol-Manager automatisch regelmäßig wiederholt und geraten so kaum in Vergessenheit. Man hat einen einfachen Überblick über das bisher gelernte Vokabular, kann es verwalten, ergänzen und bearbeiten, aber auch ausdrucken.

Wie gut kommst Du voran, findest Du es schwer, am Ball zu bleiben?

Ich bin von Natur aus ein eher lernfauler Mensch, aber bei Babbel bin ich seit einem halben Jahr immernoch aktiv dabei. Grund ist zum einen, dass man am Schluss Sprachzertifikate erhält, ähnlich wie wenn man in der Schule eine Sprache für eine bestimmte Anzahl von Jahren belegt und anschließend ein Zertifikat erhält.
Es ist sehr motivierend, dass ich mir meinen Lernstoff selbst zusammen stellen kann. Habe ich gerade Lust auf Zahlen, lerne ich Zahlen. Möchte ich Sonderfälle von Verben kennen lernen, aktiviere ich diesen Kurs. Oder ich wiederhole Vokabeln.
Über die App (Android) ist es einfach, jeden Tag am Ball zu bleiben. Jeden Tag 10 Minuten und ich schaffe pro Woche 2-3 neue Lektionen sicher.

 

Hast Du Deine Kenntnisse schon in Schweden ausprobieren können? Wenn ja, wie sind Deine Erfahrungen? Kommst Du gut zurecht, wie klappt es mit der Aussprache, reicht der Wortschatz aus?

Nein, bisher noch nicht. Aber ich möchte auch erst etwas sicherer Schwedisch gelernt haben. Dann ist definitiv ein Schwedenurlaub fällig!

 

Übrigens: Ich suche ständig neue Erfahrungsberichte zu den verschiedensten Schwedisch-Lehrwerken und -Programmen. Wenn Du Lust hast mitzumachen, schicke mir eine E-Mail, ich lasse Dir dann gerne meine Interviewfragen zukommen.

Nächster Eintrag: Schwedisch in Schweden - Sprachkurse und Zertifikate

Vorheriger Eintrag: PONS Grammatik kurz & bündig Schwedisch



Copyright 2017 Ricarda Essrich. All Rights Reserved